Elfleins kulinarische Bemerkungen
Elfleins kulinarische Bemerkungen

Coq au Vin 2017

Als wir am 23.06.2017 wieder bei lauschigem Wetter in Gerd Langs Gastgarten saßen, fühlte ich mich mit meinen beiden Begleiterinnen (eine davon natürlich meine Ehefrau) wieder sauwohl und fragte mich, warum wir eigentlich nicht öfter ins Solevino gehen und habe mich deshalb selbst schwer beschuldigt. Zu meiner Verteidigung kann ich leider nichts vorbringen und deshalb lasse ich es.

 

Entweder habe ich bei meinen vorherigen Besuchen fürchterlich gepennt oder war dieses Mal besonders aufmerksam. Es gab eine richtige Speisekarte. Die hat es in sich und sie zeigt und beweist, warum Gerd Lang unter den Restaurants in NRW eine Ausnahmeerscheinung ist. Ich habe die Karte mit Genehmigung des Chefs an mich genommen und schätze mich glücklich, sie hier veröffentlichen zu können.

 

Man muss es aber auch genießen, wenn man Platz genommen hat, Gerd Lang heraus kommt und deklariert, was an diesem Tag besonders empfehlenswert ist. Dann leuchten seine Augen, wie er so zwischen zwei Tischen steht. Es waren zu diesem frühen Zeitpunkt, kurz nach 18 Uhr, gerade zwei Tische besetzt.

 

Hummercreme-Bisque mit Safran, Armagnac & Seeteufelpraline

 

Ich habe genau zugehört und mich für zwei seiner Empfehlungen entschieden.

 

Vorspeise: Hummercreme-Bisque mit Safran, Armagnac & Seeteufelpraline.

 

Hauptspeise: Coq au Vin – Cassis-Rotwein-Poularde, Schmorgemüse, Pommes provencales.

 

Marianne nahm als Vorspeise

 

Tomaten Mozarella di Bufola&Riviera-Oliven, rote Zwiebeln und Basilikum-Pesto

 

danach als Hauptspeise

 

Schweinefilet im Serrano-Mantel, Trüffelrahm, Grillgemüse und Büffelparmesan-Pesto.

 

Behauptet sie jetzt. Ich dachte, es wäre die Grillade gewesen:

 

Lamm, Schweinefilet, Poularde, Rosmarinjus, Pommes, Aioli, Salatgarnitur.

 

Wage aber nicht, ihr zu widersprechen, nur weil die Grillade auf der Karte eine Position weiter unten stand. Renate entschied sich für den

 

großen bunten Sommersalat mit Ziegenkäse, Melone und Brot,

 

Aioli hat sie abgewählt. Dazu tranken wir eine Karaffe Rose aus der Provence und dann noch eine. Weil der Salat noch von Gerd Lang mit Lamm aufgewertet wurde, war dann leider kein Platz mehr bei Renate für die süße Tagesvariation als Nachspeise, weswegen sie nur zweimal serviert wurde.

Tomaten Mozarella di bufola&Riviera-Oliven, rote Zwiebeln und Basilikum-Pesto

Es waren für mich reine Geschmacksexplosionen und ich sah mich sogar in dieser Formulierung bestätigt, als ich kurz in die Katakombe ging und auf dem Rückweg das Plakat „Feuer und Flamme für exclusive Aromen“ zu Kenntnis nahm.

Unter den Köchen ist Gerd Lang für mich einer der wenigen echten Künstler. Bei ihm steht Aroma und Geschmack im Vordergrund. Ich bin nun wirklich viel herum gekommen in den Restaurants Europas. Besser gegessen habe ich noch nirgends. Da spielt es auch keine Rolle, dass er die Boullabaisse nicht macht. Seine Super-Fischsuppe nach provencialischer Art ersetzt sie gleichwertig. An diesem Tag gab es sie nicht, aber ich hoffe, dass ich es mitbekomme, wenn sie wieder auf dem Plan steht.

 

Heinz Elflein

25.06.2017

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heinz Elflein

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.