Elfleins kulinarische Bemerkungen
Elfleins kulinarische Bemerkungen

*Andrej`s Oysterbar, Düsseldorf 2015

Andrej`s

 

Um es vorweg zu sagen, „Andrej`s Oyster-Bar und Restaurant“ ist kein „normales“ Restaurant. Das meine ich im positiven Sinne.

 

Ich musste eine Weile überlegen, unter welcher meiner Rubriken auf dieser Internet-Seite ich diesen Bericht unterbringen sollte. Wenn es nun unter „Deutschland – Deine Sterne“ angekommen ist, mögen sich die Betreiber gebauchpinselt fühlen. Ob Andrej`s nun wirklich bei einem der einschlägigen Restaurantführer einen oder mehrere Sterne erkocht hat, ist mir schnurzpiepegal. Ich kaufe solche Führer nicht, sie sind mir zu hochgestochen.

Hiermit vergebe ich meinen persönlichen Stern und nenne das Andrej`s ab sofort

 

*Andrej`s.

 

Das erste Mal wurde ich auf *Andrej`s aufmerksam, als mich eine Bekannte, die von meinen Ambitionen weiß, darauf aufmerksam machte, dass es nun im Düsseldorfer Stadtteil Oberkassel ein sehr gutes Fischlokal gäbe. Das hat mir aus zwei Gründen gut gefallen. Einmal, weil gute Fischlokale ja nicht an jeder Ecke so oft zu finden sind, wie unsere integrierten Italiener mit Mafia-Anschluss. Zum Zweiten, weil Oberkassel so etwas wie meine zweite Heimat geworden war, nachdem ich 1959 Mittelfranken verließ. Um mich dann über die unmögliche Rheinufer-Gemüse-Küche im Rheinland zu mokieren. Bratwürste zum Grausen. Habe seit Mai 1959 keine mehr angerührt. Gekommen bin ich im April. Aber das gehört nicht hier hin.

 

So habe ich denn im Jahre 2015 das Internet bemüht, um mir *Andrej`s näher anzusehen.

 

http://www.andrejs.eu/

 

Das hat schon was für sich. Zunächst musste ich still vor mich hin grinsen. Über die flotten Sprüche. Vermutlich von Andrej Urosevic selbst.

 

Sonntags und Montags sind wir angeln“

 

Baby-Calamares nach Laune der Küchenchefin“

 

Getrüffelter Beweis weshalb die Männer von unserer Küchenchefin träumen“

 

Bitte nur die Damen aus unserem Service hierzu befragen. Der Chef weigert sich dieses Gericht zu empfehlen, weil er an dieser Stelle eigentlich ein anderes Dessert anbieten wollte, aber überstimmt wurde“

 

 

Leider habe ich keine Dame im Service gesehen. Aber einen unterfränkischen Landsmann, der sich meinen gemeinen Spruch: „Man muss Gott für alles danken, vor allem für die Unterfranken“ anhören musste. Mit ihm und dem Chef konnte ich vortrefflich über den Angelsport parlieren, was mich beinahe von der Vorfreude auf das zu erwartende Festmahl abgelenkt hat. Aber nur beinahe.

 

Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich hierbei um äußerst unanständige Gerichte handelt, bei deren Verzehr man sich dem Genuss mit den Fingern und Löffel hingibt. Schlabberlätzchen und Fingerbowle werden von uns bereitgestellt“

 

So setzten wir uns am 6.11.2015 in unser Auto, hatten für 18:00 reserviert.

Weil ich ja noch ein halber Oberkasseler bin, wusste ich, wie ich anzufahren hatte, damit Marianne direkt vor dem Restaurant am Belsenplatz aussteigen konnte. Wenn man nicht über die Luegallee kommt, ist es günstig über die Quirinstraße, die am Belsenplatz mündet. Einen Parkplatz findet man, wenn man die Hansa-Allee so lange weiterfährt, bis sich auf dem Grünstreifen neben der Straßenbahn-Linie eine Lücke ergibt.

 

Das Lokal ist innen circa 3m breit. Die Tische, etwa 65x65cm, stehen links an der Wand. Weiter hinten wird es etwas breiter. Ambiente nüchtern, aber das schadet hier nicht. Schieferntafeln mit aktuellem Angebot an der Wand.

 

Um 18:00 waren wir die ersten Gäste und das war gut so. Wenig später, kaum dass wir geordert hatten, war das Lokal fast voll. Etliche Asiaten, vermutlich Japaner, am linken Nachbartisch eine unverständliche Sprache, könnte russisch gewesen sein. Vom rechten Nachbartisch hörten wir deutsche Laute.

 

*Andrej`s hat eine umfangreiche Auswahl an Austern. Das ist nun eine Speise, an die ich mich – wegen der komplizierten Handhabe - nie so recht herangetraut habe. Schon gar nicht in einem Restaurant, was eigentlich ein Schwachpunkt für jemand mit kulinarischen Ambitionen ist. Stand aber öfter vor dem bekannten Fischgeschäft in der Düsseldorfer Altstadt und habe fasziniert auf die Auslage geschaut. *Andrej`s hat das Problem nun für mich gelöst.

 

Für außer Haus: Austern Doggy Bag zum Mitnehmen (mit Chesterbrot, Schalotten Marmelade, Zitrone und Austernmesser)“

 

Das haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen. The Dog bin ich selbst.

Aber es gab noch einen ganz besonderen Chef-Service für mich. Andrej zeigte mir höchstpersönlich, wie man eine Auster mit dem Spezialmesser öffnet und sie so heraus schält, dass man die Frucht von der unteren Schale heraus schlürfen kann. Lecker unanständig, mit dem typischen Geräusch. Durfte es auch gleich ausprobieren. Marianne hat dankend abgelehnt. Aber sie kommt mir nicht davon. Doggy Bag steht noch im Kühlschrank und wird heute (07.11) geöffnet.

 

Zusatz vom 08.11. Es ist vollbracht. Wir haben die Austern geknackt. Lesen Sie hier:

 

Hundefutter

 

Selbstverständlich hatten wir uns die Speisekarte vorher im Internet angesehen und allein das ist schon ein kleines Erlebnis. Damit war auch klar, wie unsere Speisenfolge aussehen würde.

 

Fischsuppe Marseillaiser Art mit Safran und einem Schüßken Pernod

 

Unsere hausgemachte Hummer & Langustensuppe, stundenlang gekocht

 

Die einzige Hummerpresse zwischen Seine und Spree (und einzige Langustenpresse weltweit!): Das ausgelöste Hummer oder Langustenfleisch wird am Tische flambiert und die Karkassen zusammen mit unserer Sauce Armoricaine ausgepresst. Serviert mit verschiedenen Beilagen.“

 

 

Von der Hummer&Langustensuppe hat uns allerdings der Chef aufmerksamerweise abgeraten, weil wir sie als ein Teil der Sauce im Gericht „Hummerpresse“ wiederfinden würden.

 

So nahmen wir also beide die Fischsuppe und waren enttäuscht. Nicht übel, aber etwas ohne Pfiff. Es gibt sie in Oberkassel mehrfach etwas pikanter. Aber der Chef hat Abhilfe versprochen. In einem persönlichen Gespräch. Das finde ich schon bemerkenswert.

 

Ganz hervorragend jedoch das Ergebnis auf dem Teller nach der Zeremonie des Ausdrückens der Karkassen und des Flambierens. Kein Wunder, dass Marianne meinte, noch nie köstlicheren Hummer zu sich genommen zu haben. Leider wurde die feierliche Handlung etwas von einem tolpatschigen weiblichen Gast gestört, der glaubte, sich unbedingt dazwischen drängen zu müssen, anstatt anstandshalber ein paar Sekunden zu warten.

 

Es gibt halt immer Sternstunden. Dies war so eine. Ich konnte Marianne innerlich zustimmen. Jetzt schreibe ich darüber. Das sind so die mentalen Unterschiede zwischen einem rheinischen Mädchen und einem mittelfränkischen Buben. Was man immer in Internet-Portalen liest, wie die Speisen nun mit welchem Duft und Geschmack am Gaumen ankommen, kann ich dem geneigten Leser leider nicht bieten. Die blumige Sprache hierfür fehlt mir. Wofür ich schon mal den Rüffel eines Super-Gourmets eingesteckt habe.

 

Kann aber sagen, dass der köstliche Hummer in der köstlichen Sauce eine köstliche Allianz mit dem köstlichen Chardonnay aus dem köstlichen Burgund eingegangen ist.

 

Wir haben uns auch schon angeschaut, was wir bestellen, wenn wir wiederkommen. Da sind noch einige Kandidaten. Vielleicht muss ich dann das *Andrej´s aufwerten. Zum **Andrej`s.

 

Heinz Elflein, der Wert darauf legt, mitzuteilen, äußerst unanständig gegessen zu haben.

 

07.11.2015

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heinz Elflein

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.