Elfleins kulinarische Bemerkungen
Elfleins kulinarische Bemerkungen

Bergbauernmilch

Butter aus den Alpen

 

Da geht einem ja das Herz auf, wenn man im Supermarkt die Butter hinter der Scheibe sieht. Meggles Alpenbutter oder Weihenstephaner.

 

Da denkt man doch sofort an glückliche Kühe und saftige Wiesen vor dem herrlichen Alpenpanorama und glaubt, diese Butter müsse besser sein, als das, was man sonst als deutsche Markenbutter kauft. Die ja eigentlich auch einen Bonus im Herzen der deutschen Verbraucher hat.

 

Jetzt will ich nicht behaupten, die Butter sei nicht gut. Ist sie sicher, aber sie ist doch eine Einheitsbutter. Hat mir ein Insider gesagt. Weihenstephan gehört Müllers Milch. Ein Massenproduzent.

 

Wenn ich wirklich gute Alpenbutter wolle, soll ich Berchtesgadener kaufen. Weil da wirklich der alpine Bergbauer die Milch liefert, die nicht im großen Einheitskessel landet.

 

https://bergbauernmilch.de/produkte/gruene-premiumlinie/butter-und-buttermilch/frische-butter/

 

Der Insider hat mir auch gesagt, wo man Butter und Milch aus Berchtesgaden kaufen kann. Im großen Supermarkt, der mit dem großen „E“ beginnt und mit dem kleinen „a“ aufhört.

Da können wir uns ja nur bedanken. Und die Butter auch kaufen.

 

Heinz Elflein

26.10.2017

 

Da passt folgende Nachricht gut dazu:

 

Aus Wikipedia:

 

Die Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG sind eine unter dem Markennamen Berchtesgadener Land tätige Molkerei im Landkreis Berchtesgadener Land mit Sitz in Piding. Die seit 1927 bestehende Genossenschaft beschäftigt über 400 Mitarbeiter und weist einen Jahresumsatz von mehr als 200 Millionen Euro auf. 2015 waren der Genossenschaft laut Handelsblatt 1762 Milchlieferanten angeschlossen, von denen jeder im Schnitt 23 Kühe im Stall hatte. Davon waren 296 Naturland- oder Demeter-zertifizierte Bio-Betriebe.

Die Molkerei verarbeitet seit 2010 ausschließlich Milch von gentechnikfrei gefütterten Kühen. Dabei liegt die Gesamtmilchmenge bei ca. 250 bis 300 Millionen Kilogramm pro Jahr, davon sind etwa 90 Millionen kg Biomilch, was einem Bioanteil von 25 bis 29 % entspricht. Seit rund einem Jahrzehnt bietet sie den Genossenschaftsmitgliedern die höchsten Biomilchannahmepreise.

Hauptprodukte sind die Bergbauernmilch und die daraus gewonnenen Produkte sowie weitere Bio-Milcherzeugnisse.

Weitere Zitate aus der Internet-Seite:

 

https://bergbauernmilch.de/die-heimat-unserer-milch/unsere-bergbauern/

 

Herkunft, die man schmeckt.

 

Wer sich als Bergbauer bezeichnen darf, hat die EU bereits vor über 40 Jahren erstmalig* festgelegt, damit die Existenz dieser Familien, die in den Alpen leben und arbeiten, gesichert bleibt. Die Wiesen und Weiden der Bergbauern müssen über 800 Meter ü. NN** liegen oder auf einer Höhe von 600 bis 800 Meter ü. NN** und gleichzeitig eine Hangneigung von mindestens 18 Prozent aufweisen. Diese hart arbeitenden Menschen erhalten von der EU als Ausgleich eine finanzielle Zuwendung für ihre beschwerliche Arbeit aufgrund der Höhenlage und Hangneigung, für ihre naturnahe Wirtschaftsweise und für ihren Beitrag zum Erhalt dieser einzigartigen Kulturlandschaft. Und davon profitieren letztlich Sie, der echte Genießer.
Sie können sicher sein: Unsere wertvolle Milch stammt ausschließlich von Bauernhöfen der Berg- und Alpenregion zwischen den beiden höchsten Bergen Deutschlands – der Zugspitze (2962 Meter) und dem Watzmann (2713 Meter). Es sind kleine Familienbetriebe, die bereits seit Generationen entlang des Grünlandgürtels unserer Alpen bäuerliche Landwirtschaft betreiben.
* EU-Richtlinie 75/268/EWG
** Meter über Normalnull

 

Beschwerliche Mühen …… hervorragende Qualität 

 

Durch die Höhenlage bedingt passen sich unsere Bergbauern seit jeher in ihrer Wirtschaftsweise der Natur in ganz besonderem Maße an. Ein Bergbauer besitzt durchschnittlich nur 10 bis 20 Kühe und meist weniger als 10 Hektar Land. Intensivdüngung? Klärschlamm? Massentierhaltung? Sie sagen zu Recht: Nein danke! Eine Landschaftssteigung von 40% ermöglicht das Mähen des Grases oftmals nur noch per Hand. Und das lohnt sich, denn den Tieren steht eine reiche Vielfalt als Futtergrundlage zur Verfügung: Gräser, Alpenkräuter, ja sogar Heilpflanzen, die Sie nachweislich selbst im übrigen Alpenraum kaum noch antreffen. All das kommt natürlich Ihnen mit der hervorragenden Qualität und dem höchsten Geschmack unserer Bergbauern-Milch zugute, die unsere Bauern für Sie auch heute noch ganz traditionell erzeugen. Tag für Tag.


 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heinz Elflein

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.